Mentoring Program Kurzfilm

Referent: Martin BlankemeyerVeranstalter:

IDM Südtirol – Alto Adige 

Wann: 6. Februar 2017 - 16. Oktober 2017 Anmeldung bis: 31/01/2017

Kurzfilm sind eine wichtige Visitenkarte für jeden Filmschaffenden, manche spezialisieren sich sogar ein Leben lang auf die Umsetzung spannender und kreativer Filme, die das Publikum in weniger als 30 Minuten überzeugen. Das MENTORING PROGRAM Kurzfilm unterstützt motivierte Filmemacher und all jene, die es werden wollen dabei, ihre eigene Kurzfilmidee umzusetzen! Die erfahrenen Filmemacher Martin Blankemeyer und Ronny Trocker, dessen Film "Die Einsiedler" 2016 bei den 73. Internationalen Festspielen von Venedig Premiere hatte, begleiten die ausgewählten Kandidaten mit Tipps und Ratschlägen durch die erfolgreiche Planung, Umsetzung und Veröffentlichung ihres Kurzfilmes. Das Mentoring passt sich dabei individuell dem Projekt an.

Wer kann sich für das MENTORING PROGRAM KURZFILM bewerben?
Das Mentoring Program richtet sich an alle Filmemacher und jene, die es werden wollen, die ohne oder fast ohne Zugang zu den klassischen Finanzierungsinstrumenten wie TV-Koproduktion, Filmförderung und Vorabverkäufen einen Kurzfilm realisieren wollen – sei es zu Ausbildungszwecken, als Visitenkarte oder einfach nur aus Spaß.

Welche Bewerbungsunterlagen sind einzureichen?

Bitte schickt eine E-Mail an renate.ranzi@idm-suedtirol.com mit

  • Einem aussagekräftigen Lebenslauf mit ausführlicher Filmografie
  • Einer Idee für einen Kurzfilm (1 - 2 Seiten)
  • Einem Motivationsschreiben (1-2 Seiten), in dem die Bewerber konkret darauf eingehen, vor welchen Problemstellungen sie stehen und welche konkreten Ziele sie mit dem Mentor erreichen möchten.

Wie erfolgt die Aufnahme in das Programm?
Die IDM entscheidet nach der Prüfung der Unterlagen und einem persönlichen Gespräch, ob eine Aufnahme des Bewerbers in das MENTORING PROGRAM erfolgen kann.

Dauer des Programms?
Das Programm dauert maximal 1 Jahr, in diesem Zeitrahmen sollte der Film entwickelt und gedreht werden.

Art der Mentoringbeziehung?
Die inhaltliche Gestaltung des Mentoring ist individuell anpassbar und richtet sich nach dem Projekt und den Ansprüchen der Kandidaten. Die IDM behält sich vor, Zwischenergebnisse der Zusammenarbeit einzufordern.

Berichterstattung
Wir sind als IDM am Erfolg des MENTORING PROGRAMS interessiert und möchten dieses stetig verbessern. Nach dem ersten Gespräch mit dem Mentor bzw. der Mentorin erfolgt aus diesem Grund eine Berichterstattung von Seiten des Mentèes an die IDM. Daraufhin erwarten wir uns laufende Updates über das Fortschreiten der Zusammenarbeit. Dies ist nicht im Sinne einer Kontrolle zu verstehen, sondern soll vielmehr eine Hilfestellung sein, um eventuellen Problemen oder Missverständnissen vorzubeugen. Nach Abschluss des MENTORING PROGRAMS erfolgt sowohl seitens des Mentors als auch seitens des Mentèes ein schriftlicher Abschlussbericht, der die Ergebnisse der Arbeit, sonstige Erfahrungen und Feedback beinhaltet.

Mentoren Kurzfilm

Martin Blankemeyer – studierte Regie (ESAV Toulouse: Ingénieur-Maître), Medienwirtschaft (FH Wiesbaden: Diplom-Medienwirt) und Medienrecht (Uni Mainz: LL.M.), absolvierte Weiterbildungen wie das Atelier Ludwigsburg-Paris und den EAVE Producers Workshop und arbeitete u.a. als Aufnahmeleiter (“Das Verlangen” – Goldener Leopard in Locarno 2002), Herstellungsleiter (“Die Frau des Polizisten” – Spezialpreis der Jury in Venedig 2013) und Produzent (“Der Rote Punkt” – Bayerischer Filmpreis als Bester Nachwuchsproduzent 2008). Heute ist er primär als Trainer und Berater tätig, als Sachverständiger für Film- und Medienwirtschaft sowie als Vorstand der Münchner Filmwerkstatt.  www.filmsachverstaendiger.de

Ronny Trocker – Ronny Trocker ist in Südtirol geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur zog es ihn nach Berlin und wenig später nach Argentinien, für ein vierjähriges Studium der Filmregie an der Universidad del Cine in Buenos Aires. 2011 wurde er an der renommierten französischen Kunstschule Le Fresnoy – Studio National des arts contemporains in Lille (F) aufgenommen. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Paris als Stipendiat der Cité International des Arts und dem Kunstzentrum Centquatre-Paris lebt und arbeitet er heute wieder zwischen Berlin und Brüssel. Seine Arbeiten umfassen dokumentarische, fiktionale und experimentelle Kurzfilme, sowie auch Videoinstallationen, die weltweit auf den verschiedensten Festivals (Berlinale, Rom, Rotterdam, Annecy, Clermont- Ferrand u.v.a.) gezeigt und mehrfach ausgezeichnet wurden. Im September 2016 feierte sein erster abendfüllender Langspielfilm “Die Einsiedler” auf den
Internationalen Filmfestspielen in Venedig Premiere.


Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht möglich.

Kontakt

Kontakt: Renate RanziTelefon: +39 0471 094252E-Mail Adresse: renate.ranzi@idm-suedtirol.com