BEWERBUNG: MENTORING PROGRAM LOCATION SCOUTING

Veranstalter:

IDM

Wann: 4. September 2017 - 3. August 2018 0:00Sprache: Italienisch / Deutsch

Im MENTORING PROGRAM Location Scouting soll der Teilnehmer in die Arbeit des Scouts, im praktischen und im theoretischen Sinne, eingeführt werden. Der Teilnehmer begleitet den Scout also bei konkreten Filmprojekten, in der Vorbereitung und bei den Dreharbeiten und steht ihm als Assistenz zur Seite sodass er einen Rundum-Einblick in das Berufsbild erhält. Ziel des Mentorings ist es, lokale Personen aufzubauen, die in Zukunft haupt- oder nebenberuflich Aufträge als Location Scout für nationale und internationale Filmproduktionen, die in Südtirol drehen, ausführen können.

Wer kann sich für das MENTORING Program bewerben?
Für das MENTORING PROGRAM Location Scouting können sich lokale Filmschaffende aber auch Interessenten anderer Berufsbilder, beispielsweise Fotografen, Bergführer usw., bewerben. Voraussetzung ist hierbei eine sehr gute geografische Kenntnis des Landes Südtirol, ein Auge für (Film)-Locations und natürlich ein grundsätzliches Interesse am Thema Film.Welche

Welche Bewerbungsunterlagen sind einzureichen?
Ein aussagekräftiger Lebenslauf mit ausführlicher Filmografie (falls vorhanden) und ein Motivationsschreiben (ca.1 Seite), in dem die Bewerber konkret darauf eingehen, welche konkreten Ziele sie in welchem Zeitraum mit dem Mentor erreichen möchten.

Wie erfolgt die Aufnahme und die Vermittlung des Mentors?
Die IDM entscheidet nach der Prüfung der Unterlagen und einem persönlichen Gespräch, ob eine Aufnahme des Bewerbers in das MENTORING PROGRAM erfolgen kann. Im Falle einer positiven Bewertung des Antrags, entscheiden die Mentoren nach Einsicht in die Bewerbungsunterlagen gemeinsam und unter Berücksichtigung der Präferenz des Bewerbers, wer von ihnen eine Mentoringbeziehung zum jeweiligen Bewerber aufbauen möchte.

Dauer des Programms?
Die Dauer des Programms wird individuell zwischen IDM, dem Mentèe und dem Mentor abgestimmt und findet in der Regel im Zeitraum von einem Jahr statt.

Art der Mentoringbeziehung?
In der Gestaltung der Mentoringbeziehung sind Mentèe und zugeordneter Mentor völlig frei. Die IDM behält sich vor, Zwischenergebnisse der Zusammenarbeit einzufordern.

Berichterstattung
Wir sind als IDM am Erfolg des MENTORING PROGRAMS interessiert und möchten dieses stetig verbessern. Nach dem ersten Gespräch mit dem Mentor bzw. der Mentorin erfolgt aus diesem Grund eine Berichterstattung von Seiten des Mentèes an die IDM. Daraufhin erwarten wir uns laufende Updates über das Fortschreiten der Zusammenarbeit. Dies ist nicht im Sinne einer Kontrolle zu verstehen, sondern soll vielmehr eine Hilfestellung sein, um eventuellen Problemen oder Missverständnissen vorzubeugen. Nach Abschluss des MENTORING PROGRAMS erfolgt sowohl seitens des Mentors als auch seitens des Mentèes ein schriftlicher Abschlussbericht, der die Ergebnisse der Arbeit, sonstige Erfahrungen und Feedback beinhaltet.

 

MENTOREN

Debora Scaperrotta

Absolventin der ZeLIG School of Documetary, Television and New Media, arbeitet seit vielen Jahren als Location Scout und Location Manager für Filmproduktionen in Südtirol. Zu ihren Auftraggebern gehören u.a. die renommierten italienischen Produktionsfirmen Cattleya, Colorado Film, Lux Vide, Paco Cinematografica, Indigo u.v.m. sowie die deutschen Roxy Film, Ufa und Claussen+Putz Filmproduktion. So hat sie Locations für Filme wie Giuseppe Tornatores „The Best Offer“ & „La Corrispondenza“, Amir Naderis „Monte“, Luca Minieros „Un Boss in salotto“ oder Ralf Huettners “Burg Schreckenstein 1” gesucht und gefunden. Im Jahr 2013 hat sie gemeinsam mit anderen Filmschaffenden die Kooperative South Tyrol Service, die verschiedene Services für Filmproduktionen anbietet – vom Location Scouting bis zum Catering – gegründet.

Valeria Errighi

Nach ihrem Studium der „Scienze dello Spettacolo e della Produzione Multimediale“ an der Universität von Padua, hat Valeria Errighi für zahlreiche Kino- und TV-Projekte sowie für Werbefilme als Location Scout, Location Managerin und Produktionskoordinatorin gearbeitet. Zu ihren Referenzen gehören Filme wie „Radegund“ (Terrence Malick), „Drei Zinnen“ (Jan Zabeil), „Bozen Krimi“ (ARD/Degeto), “Lou Andreas Salomè” (Cordula Kablitz) u.v.m., für die sie die passenden Locations gefunden hat und für das Location Management verantwortlich zeichnete.


Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht möglich.

Kontakt

Kontakt: Barbara WeithalerTelefon: 0471 094254E-Mail Adresse: barbara.weithaler@idm-suedtirol.com