Bewerbung: MENTORING PROGRAM Szenenbild

Veranstalter:

IDM Südtirol – Alto Adige

Wann: 6. Februar 2017 - 5. Februar 2018 Anmeldung bis: 19/12/2016

Das MENTORING PROGRAM unterstützt motivierte Filmschaffende dabei, ihre beruflichen Ziele im Tandem zu erreichen. Dabei werden erfahrene Branchen-Profis mit jungen, lokalen Talenten zum vertieften Gedankenaustausch zusammengebracht. Gemeinsam wird festgelegt, welche Maßnahmen und Initiativen den Mentèe in seinem beruflichen Werdegang weiterbringen.

Wer kann sich für das MENTORING PROGRAM bewerben?
Für das MENTORING PROGRAM Szenenbild können sich Filmschaffende mit Südtirol-Effekt des Gewerkes Szenenbild bewerben. Voraussetzung ist hierbei jeweils eine mindestens zweijährige Tätigkeit und entsprechende Erfahrung und/oder spezifische Ausbildung im Bereich. Für das MENTORING PROGRAM Szenenbild 2017/2018 stehen folgende Mentoren zur Verfügung: Katharina Wöppermann, Marta Maffucci und Michael Köning. Alle Kandidaten werden gebeten, bei ihrer Bewerbung eine Präferenz für einen der zur Verfügung stehenden Mentoren anzugeben.

Welche Bewerbungsunterlagen sind einzureichen?

  • Ein aussagekräftiger Lebenslauf mit ausführlicher Filmografie und präferierter Mentor
  • Digitales Portfolio oder mindestens 5 Bilder von bereits realisierten Arbeiten, Skizzen
  • Ein Motivationsschreiben (1-2 Seiten), in dem die Bewerber konkret darauf eingehen, vor welchen Problemstellungen sie stehen und welche konkreten Ziele sie in welchem Zeitraum mit dem Mentor erreichen möchten.

Wie erfolgt die Aufnahme in das Programm?
Die IDM entscheidet nach der Prüfung der Unterlagen und einem persönlichen Gespräch, ob eine Aufnahme des Bewerbers in das MENTORING PROGRAM erfolgen kann. Im Falle einer positiven Bewertung des Antrags entscheiden die Mentoren nach Einsicht in die Bewerbungsunterlagen gemeinsam und unter Berücksichtigung der Präferenz des Bewerbers, wer von ihnen eine Mentoringbeziehung zum jeweiligen Bewerber aufbauen möchte.

Dauer des Programms?
Die Dauer des Programms wird individuell zwischen der IDM, dem Mentèe und dem Mentor abgestimmt und beträgt in der Regel maximal 1 Jahr.

Art der Mentoringbeziehung?
In der Gestaltung der Mentoringbeziehung sind Mentèe und zugeordneter Mentor völlig frei. Die IDM behält sich vor, Zwischenergebnisse der Zusammenarbeit einzufordern.

Berichterstattung
Wir sind als IDM am Erfolg des MENTORING PROGRAMS interessiert und möchten dieses stetig verbessern. Nach dem ersten Gespräch mit dem Mentor bzw. der Mentorin erfolgt aus diesem Grund eine Berichterstattung von Seiten des Mentèes an die IDM. Daraufhin erwarten wir uns laufende Updates über das Fortschreiten der Zusammenarbeit. Dies ist nicht im Sinne einer Kontrolle zu verstehen, sondern soll vielmehr eine Hilfestellung sein, um eventuellen Problemen oder Missverständnissen vorzubeugen. Nach Abschluss des MENTORING PROGRAMS erfolgt sowohl seitens des Mentors als auch seitens des Mentèes ein schriftlicher Abschlussbericht, der die Ergebnisse der Arbeit, sonstige Erfahrungen und Feedback beinhaltet.

Mentoren Szenenbild

Michael Köning ist 1965 in München geboren. Nach seinem Studium der Architektur absolvierte er in Rosenheim eine Ausbildung zum Innenarchitekten. Seit 1994 ist Micheal Köning als freier Szenenbildner für zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen tätig. 2009 und 2010 wurde er mit den Filmen Mogadischu und Die Grenze für den Deutschen Filmpreis in der Kategorie „Bestes Szenenbild“ nominiert. Weiteres wurde Die Grenze 2009 für den Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie „Bestes Szenenbild“ nominiert. Michael Köning lebt und arbeitet in München und hat unter anderem mit folgenden Regisseuren zusammengearbeitet: Ralf Huettner, Roland Suso Richter, Christoph Stark und Marcus H. Rosenmüller. Weitere Informationen unter www.crew-united.com/?show=memberdetail&ID=86960

Katharina Wöppermann studierte Bühnenbild an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. Sie beschäftigt sich seit Anfang der 1980er Jahre mit der Gestaltung filmischer Räume on location oder im Studio. 2004 erhielt Katharina Wöppermann bei den Internationalen Hofer Filmtagen den Szenenographie – Preis für das Szenenbild von Antares. 2011 wurde sie mit dem “Österreichischen Filmpreis” für die Beste Ausstattung im Spielfilm Women Without Men ausgezeichnet. Sie arbeitet unter anderem mit Regisseuren wie Jessica Hausner, Nico Hoffmann, Götz Spielmann und Antonin Svoboda zusammen. Weitere Informationen unter www.filmdesigners.at/index.php?ctrl=mitglieder&spr=4&mid=32

Marta Maffucci hat ihre Karriere 1986 begonnen. Zwei Jahre später war sie bei der TV Serie Due fratelli von Alberto Lattuada und 1993 beim Film Liebes Tagebuch von Nanni Moretti als Szenenbildnerin tätig. Marta Maffucci hat unter anderem erfolgreich mit den Regisseuren Gianpaolo Tescari, Daniele Vicari und Ferzan Ozpetek zusammengearbeitet. Seit 2011 unterrichtet sie an der “Scuola d’Arte Cinematografica Gian Maria Volonté“ in Rom das Fach Szenenbild. Sie lebt und arbeitet in Rom. Weitere Informationen unter www.martamaffucci.com


Buchungen sind für diese Veranstaltung nicht möglich.

Kontakt

Kontakt: Renate RanziTelefon: +39 0471 094252E-Mail Adresse: renate.ranzi@idm-suedtirol.com